Errichtung von Ladesäulen für E-Bikes und batteriebetriebene Kleinstfahrzeuge

E-Bikes und andere elektrisch betriebene Fahrzeuge der Mikromobilität erfreuen sich wachsender Beliebtheit, was sich besonders beim Fahrradtourismus bemerkbar macht. Durch die Errichtung von Ladestationen an geeigneten Plätzen könnte auch die Stadt Schwaan attraktiver werden. 

Im Mai beantragten daher die Grünen die Errichtung von drei solarbetriebenen Ladesäulen für E-Bikes, die ebenso für Fahrzeuge wie z.B. E-Scooter bzw. -rollstühle, E-Roller und Segways kompatibel sind. Zusätzlich sollten sie mit einem leistungsfähigen, öffentlichen WLAN-Hotspot ausgerüstet werden, der im Umkreis von etwa 200 m einen kostenlosen Internetzugang ermöglicht. (Beispiel: www.ebike-solarstation.de).
Die Säulen sollten an auch von Touristen gut frequentierten Orten aufgestellt werden: in Bahnhofsnähe, am Liegeplatz des „Warnowlöpers“ und in Nähe der Kunstmühle. Die Anschaffung kann durch verschiedene Förderprogramme mit bis zu 80 % unterstützt werden. Zusätzliche Einnahmen könnte man durch Vermietung von Werbeflächen an der Solar-Station erzielen.
Solarbetriebene Ladesäulen bieten den Vorteil, dass der Standort unabhängig von einem Stromnetz gewählt werden kann und sie außerdem umweltfreundlich durch regenerative Energien betrieben werden. Der zusätzlich installierte kostenlose Internetzugang erhöht den Nutzen der Ladestation. Mittelfristig könnte man an (mindestens) einem der Standorte per App ausleihbare Fahrräder oder Roller anbieten.

Die Grünen ließen vor Entscheidung durch die Stadtvertreter den Antrag in den Ausschüssen beraten. Dort erfuhr er eine breite Zustimmung. Zur Überraschung aller forderte jedoch auf der Stadtvertretersitzung am 10. Juni Bürgermeister Mathias Schauer, zu prüfen, ob sich die Anschaffung wirklich lohne. Er sei von der Sinnhaftigkeit nicht überzeugt. Die bereits vorhandene einfache Ladestation hinter der Kunstmühle z.B. wurde in der Vergangenheit nur mäßig genutzt. Dieser Auffassung schloss sich die Fraktion der UWS an und beantragte eine eingehende Prüfung der Anschaffung

Rüdiger Zöllig, Fraktionsvorsitzender der Grünen in der Schwaaner Stadtvertretung, zeigte sich verwundert angesichts der Diskussion: „Das sind Aspekte, die in den Ausschussberatungen nicht zur Sprache gekommen sind.“ Die Grünen wollten sich aber auch aus haushälterischen Gründen einer weiteren Prüfung nicht verwehren und stimmten schließlich wie alle anderen Stadtvertreter für eine nochmalige Beratung.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel