Brücke in Kassow

Brücke in Kassow

Warnowbrücke in Kassow wiedereröffnet

Im Rahmen des Flurneuordnungsverfahrens „Kassow-Kambs“ wurde die alte marode Brücke über die Warnow, Bestandteil der Wegeverbindung zwischen den Gemeinden Kassow und Kambs, im Mai 2019 abgebrochen und ein Ersatzneubau errichtet. Dieser war 2020 soweit fertig gestellt, dass er am 14. Juli an die Gemeinde Kassow als deren Eigentümerin übergeben werden konnte.

Hans-Joachim Lang bei der Eröffnungsrede

Der Vorsitzende der Teilnehmergemeinschaft des Flurneuordnungsverfahrens, der ehemalige Kassower Bürgermeister und Initiator der Flurneuordnung in Kassow, Hans-Joachim Lang (Grüne), würdigte in seiner Eröffnungsrede die Unterstützung aller beteiligten Institutionen und Behörden, die gute Zusammenarbeit mit den Baufirmen und deren Leistung. Vom Abriss bis zur Freigabe der neuen Brücke habe es 471 Tage gedauert. Nun könne das Bauwerk, eine Spannbetonbrücke, endlich wieder die beiden Gemeinden verbinden und von den Landwirten hüben wie drüben für den dringend benötigten landwirtschaftlichen Verkehr genutzt werden.

Brückenbauwerk

Der Amtsvorsteher Rüdiger Zöllig (Grüne) erwähnt, dass auch Fahrradtouristen nun wieder über die Warnow radeln, die schöne Natur genießen sowie den ehemaligen Standort der Burg Werle in unmittelbarer Nähe der Warnow erkunden können, der ebenfalls eine rechtssichere Zuwegung erhält.

Hans-Joachim Lang und Rüdiger Zöllig auf der freigegebenen Warnowbrücke

Der Brückenbau steht übrigens mit zwei zusätzlichen Pfeilern in der Warnow und wurde zu 90 % vom Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) finanziert. 10 % der insgesamt 1,2 Mio Euro teilten sich die Gemeinde Kassow und die Teilnehmergemeinschaft.

Auch die SVZ berichtete über die Freigabe der Brücke.

Anmerkung:

Das Flurneuordnungsverfahren „Kassow-Kambs“ erstreckt sich über Flächen der Gemarkungen Kassow, Kambs (OT der Gemeinde Vorbeck) und Oettelin (OT der Gemeinde Zepelin). Im Zuge des Verfahrens werden auch Maßnahmen der Dorferneuerung durchgeführt. Die Gemeinden erhalten für einen geringen Eigenanteil neue bzw. erneuert Straßen und Wege, Straßenbeleuchtungen, Grundstückszufahrten, straßenbegleitendes Grün, Dorfteiche, Gemeindegebäude, Spielplätze u.v.a.m.

Fotos: Rüdiger Zöllig

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel